Unsere Vereinsgeschichte

Die 90er Jahre

In den 90er Jahren zeigten aktive Jugendliche des Vereins, dass in einer Reithalle nicht nur geritten, sondern auch zünftig getanzt werden kann. 1990 wurde die erste Jugenddisco veranstaltet, die noch häufig erfolgreich wiederholt wurde.

Der Ausbilder Bennie Kleijn führte die Mannschaftsreiter nicht nur erfolgreich durch das Turnier in der Halle Münsterland, sondern auch Einzelreiter zeigten z.B. bei der Stadtmeisterschaft gute Platzierungen. Neben Bennie Kleijn unterrichteten außerdem Herbert Schmeddighoff, Dorothee Friedhoff, Marco Zimmer- mann und Thomas Grube.
grHistorieSeite62
Auch die Voltigierabteilung konnte gute Leistungen aufweisen. Die neue Ausbilderin Anja Burieke führte ihre Turniergruppen zu beachtlichen Erfolgen.

In den 90er Jahren wurden auch die freundschaftlichen Bande zum hessischen Reiterverein Kelkheim gepflegt. Mehrere Reiterinnen und Reiter fuhren dorthin zum Sommerturnier und auch Reiter aus Hessen kamen zu unserem Augustturnier nach Amelsbüren.

Der ausgesprochen gute Kontakt der Jugendlichen zu unseren Nachbarvereinen setzte 1994 die Idee, um einen Davertpokal zu reiten, in die Praxis um. Seit dem treffen sich die Reitervereine Ascheberg, Rinkerode und 1876 Amelsbüren alljährlich am Ostermontag zum Pokalspringen. Bei diesem Treffen steht nicht der sportliche Ergeiz im Vordergrund, sondern die Pflege des guten nachbarschaftlichen Kontaktes der Vereine untereinander.

Ende Mai 1994 konnte sich die erste Westfalenmeisterin in die Vereinschronik eintragen. Melanie von Schroetter konnte bei den Junioren Vielseitigkeitsreiter auf westfälischer Ebene den Meistertitel gewinnen.
grHistorieSeite61
Ein besonderer Erfolg konnte 1997 beim Januarturnier in der Halle Münsterland gefeiert werden. Die Reiter Melanie von Schroetter mit Kalymnos, Ulrike Schulze Finkenbrink mit Direkt, Edmund Schulze Finkenbrink mit Rico, Ute Hülsmann mit Accapulco, Mecky Rump mit Romina und Ines Friepörtner mit Wanya erreichten durch ihre hervorragenden Leistungen in der Dressur, in der Kür und im Springen den bis dahin noch nie erreichten zweiten Platz in der Mannschaftswertung.

1996 fand die Amelsbürener Stutenschau erstmalig nicht mehr auf dem Gelände der Deckstelle Wittlerbaum (Familie Nienaber) statt, sondern auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins 1876. Seit dieser Zeit hat sie regelmäßig Ende Juni/Anfang Juli dort ihren Platz.
×
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unseres Onlineangebots. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Datenschutzerklärung